e-learning: gynecology obstetrics neonatology endocrinology
images génériques
logo egone basic
Ausbildung für die
Studierenden in der
klinischen Medizin
logo egone plus
Weiter- und Fortbildung
für die Fachärtzte-innen
Studium per Mausklick 
Kompetenz per Mausklick
History


egone wurde im 2001 als e-Learning Projekt an der Universitätsfrauenklinik Zürich durch Prof. Dr. med. Urs Haller als „Gynäkologie Online“ gegründet und mit seinem Mitarbeiterteam, Dr. med. Hans-Christoph Maag und Frau Dr. med. vet. Manuèle Adé-Damilano weiterentwickelt.

Ab 2004 wurde der Inhalt unter Mitwirkung der Universitätsfrauenkliniken und Neonatologischen Universitätskliniken von Basel, Bern und Lausanne weiterentwickelt.

Per 1. Juli 2008 übernahm die Schweizerische Fachgesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG) gynécologie suisse das Projekt egone.

Zur Zeit wird egone an den Universitätsfrauenkliniken von Basel, Bern, Genf, Lausanne und Zürich gemeinsam genutzt. Über Campuslizenzen haben Studierende der Unikliniken von Essen, Göttingen, Hamburg, Kiel und Ulm die Möglichkeit mit egone basic zu arbeiten.

egone plus ist die Plattform für die strukturierte Weiterbildung zum Facharzt im Rahmen des Logbuches und für die Fortbildung der Fachärzte. egone plus ist in deutscher und französischer Sprache erhältlich und passwortgeschützt. Die Anwender erhalten einen persönlichem Account für den Zugang zu egone plus (inkl. egone basic). Dieser ist kostenpflichtig.

egone plus für die Weiter- und Fortbildung ist seit Mai 2010 aktiv und wird stetig aktualisiert.

egone plus kann von den Kliniken für die Weiterbildung ihrer Assistierenden bezogen werden. .

Letztes Update egone.ch: April 2016

Organisation und Kompetenzverteilung
von egone finden Sie
auf der Seite Team


Sponsoren

Folgende Institutionen und Firmen haben uns unterstüzt und finanziert:
GEBERT RÜF Stiftung
Interpharma
• Mayenfisch-Stiftung
Stiftung für modernes Lehren und Lernen der Universität Zürich
Swiss Virtual Campus
Universität Zürich
fleche vers haut de page